Wassergebundene Wegedecken

Wege mit Zukunft – Entsiegelung mit Naturwegebau

Neue Wege – oder: Wie werde ich den Herausforderungen des anspruchsvollen Wegebaus in Zeiten des Klimawandels und finanzieller Engpässe gerecht? Mit einer wassergebundenen Wegedecken kann eine unnötige Versiegelung unserer Umwelt verhindert werden und die Städte sanft mit Feuchtigkeit versorgt werden.

Wege kostengünstig und klimagerecht gestaltet, aber wie? Wasser-, luft- und temperaturdurchlässige Bodenbeläge – ist das möglich? Aktiver Wasser- und Lufttransfer in die unteren Schichten der Wegekörper und Baumscheiben dauerhaft zu transportieren, ist eine Herausforderung. Gleichzeitig eine gesunde Luftzirkulation in unsere Städte zu bringen – um Staubpartikel zu binden – ist nur mit einer entsiegelten, ungebundenen Bauweise und Bäumen zu erreichen. Jetzt kann die Vision einer lebensfreundlichen Zukunft für alle Bewohner in Innenstädten real werden.

Durch die Verwendung unterschiedlicher mineralischer Rohstoffe wird eine hohe Bindung im Materialgefüge erreicht, ohne dass es zu Verklumpungen oder Plattenbildungen kommt.

Rad- und Wirtschaftswege mit zusätzlichen Deckschichten aus robusten Materialien gewährleisten gegenüber traditioneller Bauweise aus Brechkorngemischen von 0/32 mm ein deutlich höheres Dauerstandzeitverhalten. So sind sie eine sinnvolle Ergänzung, auch zu dem herkömmlichen Forst- und Landwirtschaftswegebau. Es wird eine bessere Wirtschaftlichkeit des Materialeinsatzes erzielt. Der Unterhaltungsaufwand und die damit verbundenen Kosten werden minimiert.

Hochwertige wassergebundene Wegedecken zeichnen sich durch eine lange Standzeit aus. Da diese Wegedecken ohne Freikalke und Lehme produziert werden, können sie problemlos in Stand gehalten bzw. ausgebessert werden. durch natürliche Mineralgemische sind Deckenerneuerungen schon nach kurzer Zeit nicht mehr sichtbar. Wie bei allen öffentlichen Flächen ist eine regelmäßige Pflege erforderlich. Asphalt wird gekehrt, wassergebundene Wegedecken müssen ebenfalls von Zeit zu Zeit gekehrt werden. Entmischungen durch starke Belastungen werden dadurch vorgebeugt. Die Deckschicht bleibt länger bestehen. Nach dem Winter ist dies besonders erforderlich. Ideal ist eine Schleppmatte, dadurch werden Unebenheiten beseitigt. Kleine Unebenheiten gleichen sich meist von selbst durch die Benutzung wieder aus.